+49 89 3070 967 5
Siegfriedstraße 9, 80803 München
Buxacherstraße 5, 87700 Memmingen

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #3

15. April 2020
Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #3

Dritte Möglichkeit:

Einvernehmliche Regelung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Der Arbeitgeber kann mit den Arbeitnehmern eine einvernehmliche Regelung treffen, die beide Seiten temporär entlastet. Es kann über eine mögliche Freistellung nachgedacht werden. Jedoch behalten bei einer Freistellung durch den Arbeitgeber die Arbeitnehmer immer ihren Vergütungsanspruch.

Möglicherweise könnte einvernehmlich einiges aufgrund einer soliden Basis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt werden:

Zum Beispiel könnte zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer auf einen bestimmten Teil seines Gehalts für einen kurzen Zeitraum (2 – 3 Monate) verzichtet und dafür anschließend mehr zusätzliche Urlaubstage erhält.

Man könnte das Überstundenkonto, das zum Beispiel maximal 40 Überstunden aufweisen darf, auf 80 Überstunden erhöhen. Man könnte das Überstundenkonto, das auch erlaubt 40 Minus-Überstunden aufzuweisen, auf 80 Minus-Überstunden zu erhöhen.

Man könnte ein Betriebsstundenkonto einführen. Das Betriebsstundenkonto funktioniert folgendermaßen: Sobald der Arbeitnehmer eine Überstunde macht, wird die Hälfte davon dem Betriebsstundenkonto zugeordnet und die andere Hälfte dem Überstundenkonto des Arbeitnehmers zugeordnet. Die Stunden auf dem Überstundenkonto kann der Mitarbeiter freinehmen und die Stunden auf dem Betriebsstundenkonto sind hierfür gedacht, dass der Arbeitgeber dem Mitarbeiter freigeben kann, wenn es für den Arbeitgeber passend ist. Zum Beispiel in Zeiten von Corona bei schwacher Auftragslage.

Man könnte zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass der Arbeitnehmer unbezahlten Urlaub nimmt. Manche Arbeitnehmer sind evtl. sogar froh, wenn sie nicht arbeiten müssen/können, um dann mehr Zeit mir der Familie verbringen zu können und zum Beispiel an privaten Projekten weiterkommen, die in der normalen Arbeitszeit zu kurz kommen.

Bleiben Sie gespannt und erwarten Sie eine neue dargestellte Möglichkeit in zwei Tagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sofort und unverbindlich einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren!

Wird geladen ...

Weitere Blogartikel

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #7

Siebte Möglichkeit: Kredit bei KFW-Förderbank Es besteht die Möglichkeit einen Kredit bei der KFW-Förderbank zu beantragen. Der Antrag muss dafür bei der Hausbank gestellt werden. Bei kleinen und mittleren Firmen (bis 50 Millionen Umsatz und 250 Mitarbeitern) übernimmt der Bund 90 Prozent der Haftung statt bislang 80 Prozent. Den Rest übernimmt die Hausbank. Bei Krediten […]

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #6

Sechste Möglichkeit: Entschädigungsmöglichkeiten Entschädigung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen: Für den Fall, dass der Betrieb ihres Arbeitgebers von den Behörden zur Schließung aufgefordert wurde oder unter Quarantäne gestellt wurde und sie deshalb „freigestellt“ werden sollen, gilt Folgendes: Grundsätzlich tragen die Arbeitgeber auch bei den unerwarteten und von ihnen unverschuldeten Betriebsstörungen, zu denen auch die extern […]

CORONA-Finanzhilfen in Bayern und KfW-Unternehmenskredite und „Unternehmen in Schwierigkeiten“.

Für die CORONA-Finanzhilfen und Liquiditätskredite ist Fördervoraussetzung, dass der Antragssteller ein Unternehmen sein muss, dass durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen (Liquiditätsengpass). Dabei dürfen aus EU-beihilferechtlichen Gründen keine „Unternehmen in Schwierigkeiten“ durch CORONA-Finanzhilfen und Liquiditätskredite unterstützt werden, sofern nicht ihre Schwierigkeiten unmittelbar auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Unternehmen, die […]

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #5

Fünfte Möglichkeit: Neue Gesetzeslage Mit dem „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie“ möchte der Gesetzgeber die existenziellen Coronavirusfolgen abwenden. Das Recht der Vermieter zur Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen wird empfindlich eingeschränkt. Mietschulden, die in dem Zeitraum 1.4.2020 bis 30.6.2020 pandemiebedingt entstehen, berechtigen den Vermieter oder Verpächter nicht zur Kündigung des Miet- oder Pachtverhältnisses. Den […]

Aktuelles

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #7

Siebte Möglichkeit: Kredit bei KFW-Förderbank Es besteht die Möglichkeit einen Kredit bei der KFW-Förderbank zu beantragen. Der Antrag muss dafür bei der Hausbank gestellt werden. Bei kleinen und mittleren Firmen (bis 50 Millionen Umsatz und 250 Mitarbeitern) übernimmt der Bund 90 Prozent der Haftung statt bislang 80 Prozent. Den Rest übernimmt die Hausbank. Bei Krediten […]

Philosophie

Probleme sind dafür da, gelöst zu werden.

Probleme zu lösen: bedeutet für uns, Ihr Anliegen vollumfänglich zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die für Sie bestmögliche Lösung zu erarbeiten. Unser Anspruch ist es dabei, Sie von Anfang bis Ende vollumfänglich zu beteiligen und Ihnen alle Chancen aufzuzeigen, ohne dabei die Risiken aus den Augen zu lassen. Wir informieren Sie fortlaufend über den aktuellen Stand des Verfahrens, indem wir Sie in alle Schritte miteinbeziehen.
© Alle Rechte liegen bei Dinkl Rechtsanwälte
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram