+49 89 3070 967 5
Siegfriedstraße 9, 80803 München
Buxacherstraße 5, 87700 Memmingen

Coronavirus und Bankdarlehen.

20. März 2020
Coronavirus und Bankdarlehen.

Coronavirus und laufende Finanzierungen bei Banken: Kann die Bank mein Darlehen kündigen?

Viele Unternehmen und Einzelhändler werden durch die Corona-Krise Ertragseinbrüche erleiden, wenn sie kurzfristig schließen müssen oder ihren Geschäftsbetrieb nur noch auf Notbetrieb fortführen können. Hinzu kommt, dass stehende Kosten, wie Mieten, Gehälter usw. weiter gezahlt werden müssen. Auch wenn Bund und Länder die kurzfristige Zurverfügungstellung von Liquiditätshilfen versprochen haben, werden diese oftmals nicht die wegbrechenden Umsätze ersetzen können.

Kann ein Kreditinstitut ein Darlehen kündigen, wenn die Darlehensraten nicht mehr bezahlt werden können, weil das Unternehmen/der Einzelhändler seinen Geschäftsbetrieb schließen muss?

Aus rein rechtlicher Sicht steht der Bank ein Kündigungsrecht zu, wenn sich die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Darlehensnehmers wesentlich verschlechtern. Dies dürfte oftmals der Fall sein. Dagegen kommt es nicht darauf an, warum der Darlehensnehmer nicht mehr bezahlen kann und ob er diesen Umstand „verschuldet“ hat.

Zuweilen haben Unternehmen in ihren Darlehensverträgen auch Finanzkennzahlen (Financial Covenants) vereinbart, die an die Erträge eines Unternehmens knüpfen. Auch diese Finanzkennzahlen können durch die wegbrechenden Umsätze gebrochen werden, was der Bank ein außerordentliches Kündigungsrecht geben kann.

Was kann ich tun? Sie sollten in einem ersten Schritt Ihren Darlehensvertrag auf Kündigungsrechte der Bank überprüfen und ggf. ob Finanzkennzahlen vereinbart wurden. Ist das Ergebnis, dass der Bank ein Kündigungsrecht zur Verfügung stehen könnte, sollten Sie sich umgehend mit Ihrem Finanzierer in Verbindung setzen, um eine Stundung zu vereinbaren.  Parallel sollten Sie prüfen, welche Liquiditätshilfen von staatlicher Seite angeboten werden und die Beantragung anstoßen. Allerdings helfen Ihnen möglicherweise staatliche Kredite zwar, Ihren Liquiditätsbedarf für die nächste Zeit abzudecken. Nachdem jedoch weitere Kredite Ihre Verschuldungsquote erhöhen, kann dies wiederum aus Sicht der Bank zu einer Verschlechterung Ihrer Vermögenslage führen. Hier stellt sich also zum einen die Frage, ob Sie die Liquidität nicht zur teilweisen Tilgung Ihres Bankdarlehens verwenden sollten. Andererseits ist zu beachten, dass eine erhöhte Verschuldungsquote auch zu einer „Überschuldung“ und ggf. zu einer Insolvenzantragspflicht führen kann. Die Bundesregierung plant hier zwar eine Gesetzesinitiative, die Fristen zur Beantragung einer Insolvenz zu lockern. Dennoch sollten Sie dieses Thema im Auge behalten.

Aber auch privaten Häuslebauern als Verbrauchern kann es passieren, dass sie – etwa infolge von Kurzarbeit - nicht mehr in der Lage sind, ihre Bau- oder Immobiliendarlehen zu bedienen. Zwar steht der Bank bei Zahlungsverzug erst ein Kündigungsrecht zu, wenn Sie bei Annuitätendarlehen mit mindestens zwei aufeinanderfolgenden Zahlungen in Verzug geraten und der Rückstand mindestens 2,5 % des Darlehensnennbetrags ausmacht. Der Bank steht jedoch auch ggf. dann ein außerordentliches Kündigungsrecht zu, wenn sich Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse verschlechtert haben. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie Ihren Liquiditätsengpass verschuldet haben oder nichts dafür können. Sie sollten sich deswegen zum einen proaktiv mit Ihrer Bank in Verbindung setzen, um eine Stundung Ihrer Raten zu vereinbaren.

Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung. Nehmen Sie unsere langjährige Erfahrung bei Finanzierungen und Restrukturierungen in Anspruch. Wir lassen Sie nicht hängen!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sofort und unverbindlich einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren!

Wird geladen ...

Weitere Blogartikel

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #7

Siebte Möglichkeit: Kredit bei KFW-Förderbank Es besteht die Möglichkeit einen Kredit bei der KFW-Förderbank zu beantragen. Der Antrag muss dafür bei der Hausbank gestellt werden. Bei kleinen und mittleren Firmen (bis 50 Millionen Umsatz und 250 Mitarbeitern) übernimmt der Bund 90 Prozent der Haftung statt bislang 80 Prozent. Den Rest übernimmt die Hausbank. Bei Krediten […]

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #6

Sechste Möglichkeit: Entschädigungsmöglichkeiten Entschädigung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen: Für den Fall, dass der Betrieb ihres Arbeitgebers von den Behörden zur Schließung aufgefordert wurde oder unter Quarantäne gestellt wurde und sie deshalb „freigestellt“ werden sollen, gilt Folgendes: Grundsätzlich tragen die Arbeitgeber auch bei den unerwarteten und von ihnen unverschuldeten Betriebsstörungen, zu denen auch die extern […]

CORONA-Finanzhilfen in Bayern und KfW-Unternehmenskredite und „Unternehmen in Schwierigkeiten“.

Für die CORONA-Finanzhilfen und Liquiditätskredite ist Fördervoraussetzung, dass der Antragssteller ein Unternehmen sein muss, dass durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen (Liquiditätsengpass). Dabei dürfen aus EU-beihilferechtlichen Gründen keine „Unternehmen in Schwierigkeiten“ durch CORONA-Finanzhilfen und Liquiditätskredite unterstützt werden, sofern nicht ihre Schwierigkeiten unmittelbar auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Unternehmen, die […]

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #5

Fünfte Möglichkeit: Neue Gesetzeslage Mit dem „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie“ möchte der Gesetzgeber die existenziellen Coronavirusfolgen abwenden. Das Recht der Vermieter zur Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen wird empfindlich eingeschränkt. Mietschulden, die in dem Zeitraum 1.4.2020 bis 30.6.2020 pandemiebedingt entstehen, berechtigen den Vermieter oder Verpächter nicht zur Kündigung des Miet- oder Pachtverhältnisses. Den […]

Aktuelles

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #7

Siebte Möglichkeit: Kredit bei KFW-Förderbank Es besteht die Möglichkeit einen Kredit bei der KFW-Förderbank zu beantragen. Der Antrag muss dafür bei der Hausbank gestellt werden. Bei kleinen und mittleren Firmen (bis 50 Millionen Umsatz und 250 Mitarbeitern) übernimmt der Bund 90 Prozent der Haftung statt bislang 80 Prozent. Den Rest übernimmt die Hausbank. Bei Krediten […]

Philosophie

Probleme sind dafür da, gelöst zu werden.

Probleme zu lösen: bedeutet für uns, Ihr Anliegen vollumfänglich zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die für Sie bestmögliche Lösung zu erarbeiten. Unser Anspruch ist es dabei, Sie von Anfang bis Ende vollumfänglich zu beteiligen und Ihnen alle Chancen aufzuzeigen, ohne dabei die Risiken aus den Augen zu lassen. Wir informieren Sie fortlaufend über den aktuellen Stand des Verfahrens, indem wir Sie in alle Schritte miteinbeziehen.
© Alle Rechte liegen bei Dinkl Rechtsanwälte
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram