+49 89 3070 967 5
Siegfriedstraße 9, 80803 München
Buxacherstraße 5, 87700 Memmingen

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #1

9. April 2020
Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #1

Was können Unternehmen grundsätzlich tun, wenn in Zeiten von Corona-Virus ihr Geschäft keine Umsätze mehr einbringt und sie drohen Pleite zu gehen?

Beispiel: Ein Geschäft am Hauptbahnhof München hat aufgrund der Corona-Krise keinen Umsatz mehr und hat aber trotzdem die privaten und gewerblichen Fixkosten zu tragen? Gibt es irgendwelche Hilfen oder Möglichkeiten?

Erste Möglichkeit:

Kurzarbeitergeld beantragen!

Mit Kurz­arbeit können Betriebe solche Krisen­zeiten wirt­schaftlich über­brücken: Beschäftigte arbeiten weniger Stunden als gewöhnlich beziehungs­weise arbeits­vertraglich vereinbart und erhalten dafür Kurz­arbeitergeld.

Kurzarbeitergeld können Arbeit­geber aber nicht einseitig anordnen. Gibt es einen Betriebsrat, hat dieser ein zwingendes Mitbestimmungs­recht – auch in Zeiten der Corona-Krise. Gibt es keinen Betriebsrat, muss der Arbeit­geber die Kurz­arbeit mit jedem einzelnen betroffenen Angestellten vereinbaren.

Grundsätzlich ist Kurz­arbeit in den §§ 95 bis 109 Sozialgesetz­buch III geregelt.

Kurz­arbeitergeld ist eine Leistung der Arbeits­losen­versicherung und wird von der Agentur für Arbeit gezahlt. Arbeitnehmer in Kurz­arbeit erhalten 60 Prozent ihres letzten Netto­lohns für die ausfallende Arbeits­zeit. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurz­arbeitergeld rund 67 Prozent des ausgefallenen Netto­lohns.

Arbeitnehmer können das Kurzarbeitergeld über einen Zeitraum von 12 Monate erhalten. Die Dauer kann in bestimmten Fällen auf bis zu 24 Monaten verlängert werden.

Bei der Berechnung wird nicht das „normale“ Nettogehalt aus der Lohn­abrechnung verwendet, sondern ein sogenanntes pauschaliertes Netto­entgelt. Dieses pauschalisierte Nettoentgelt kann auf der Homepage der Agentur für Arbeit für den Einzelfall berechnet werden.

Kurz­arbeitergeld ist steuerfrei. Es wirkt sich aber auf den Steu­ersatz des Steuerpflichtigen aus, dem das übrige Einkommen unterliegt. Arbeitnehmer müssen das Kurz­arbeitergeld daher in der Steuererklärung angeben. Darüber hinaus sind Zuschüsse des Arbeit­gebers zum Kurz­arbeitergeld steuer­pflichtig.

Die Bundes­regierung hat den Zugang zum Kurz­arbeitergeld per Verordnung rück­wirkend zum 1. März 2020 vereinfacht. Betriebe können Kurz­arbeitergeld nun bereits nutzen, wenn nur zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeits­ausfall betroffen sind. Bislang musste das ein Drittel der Arbeitnehmer sein.

Kurz­arbeit wird grund­sätzlich vom Arbeit­geber beantragt. Darüber hinaus können auch Leih­arbeite­rinnen und Leih­arbeiter Kurz­arbeitergeld beziehen. Kurz­arbeit ist nun außerdem möglich, ohne dass negative Arbeits­zeitsalden (Minus­stunden) aufgebaut werden müssen. Über­stunden und Rest­urlaub müssen zunächst abge­baut werden, Erholungs­urlaub für das laufende Kalender­jahr aber nicht einge­setzt werden. Und die Arbeits­agentur erstattet die Sozial­versicherungs­beiträge an die Arbeit­geber.

Eine weitere Möglichkeit teilen wir Ihnen übermorgen hier auf unserem Blog mit. Bleiben Sie dran und seien Sie gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sofort und unverbindlich einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren!

Wird geladen ...

Weitere Blogartikel

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #7

Siebte Möglichkeit: Kredit bei KFW-Förderbank Es besteht die Möglichkeit einen Kredit bei der KFW-Förderbank zu beantragen. Der Antrag muss dafür bei der Hausbank gestellt werden. Bei kleinen und mittleren Firmen (bis 50 Millionen Umsatz und 250 Mitarbeitern) übernimmt der Bund 90 Prozent der Haftung statt bislang 80 Prozent. Den Rest übernimmt die Hausbank. Bei Krediten […]

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #6

Sechste Möglichkeit: Entschädigungsmöglichkeiten Entschädigung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen: Für den Fall, dass der Betrieb ihres Arbeitgebers von den Behörden zur Schließung aufgefordert wurde oder unter Quarantäne gestellt wurde und sie deshalb „freigestellt“ werden sollen, gilt Folgendes: Grundsätzlich tragen die Arbeitgeber auch bei den unerwarteten und von ihnen unverschuldeten Betriebsstörungen, zu denen auch die extern […]

CORONA-Finanzhilfen in Bayern und KfW-Unternehmenskredite und „Unternehmen in Schwierigkeiten“.

Für die CORONA-Finanzhilfen und Liquiditätskredite ist Fördervoraussetzung, dass der Antragssteller ein Unternehmen sein muss, dass durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen (Liquiditätsengpass). Dabei dürfen aus EU-beihilferechtlichen Gründen keine „Unternehmen in Schwierigkeiten“ durch CORONA-Finanzhilfen und Liquiditätskredite unterstützt werden, sofern nicht ihre Schwierigkeiten unmittelbar auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Unternehmen, die […]

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #5

Fünfte Möglichkeit: Neue Gesetzeslage Mit dem „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie“ möchte der Gesetzgeber die existenziellen Coronavirusfolgen abwenden. Das Recht der Vermieter zur Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen wird empfindlich eingeschränkt. Mietschulden, die in dem Zeitraum 1.4.2020 bis 30.6.2020 pandemiebedingt entstehen, berechtigen den Vermieter oder Verpächter nicht zur Kündigung des Miet- oder Pachtverhältnisses. Den […]

Aktuelles

Corona-Virus und Probleme der Unternehmen: Möglichkeit #7

Siebte Möglichkeit: Kredit bei KFW-Förderbank Es besteht die Möglichkeit einen Kredit bei der KFW-Förderbank zu beantragen. Der Antrag muss dafür bei der Hausbank gestellt werden. Bei kleinen und mittleren Firmen (bis 50 Millionen Umsatz und 250 Mitarbeitern) übernimmt der Bund 90 Prozent der Haftung statt bislang 80 Prozent. Den Rest übernimmt die Hausbank. Bei Krediten […]

Philosophie

Probleme sind dafür da, gelöst zu werden.

Probleme zu lösen: bedeutet für uns, Ihr Anliegen vollumfänglich zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die für Sie bestmögliche Lösung zu erarbeiten. Unser Anspruch ist es dabei, Sie von Anfang bis Ende vollumfänglich zu beteiligen und Ihnen alle Chancen aufzuzeigen, ohne dabei die Risiken aus den Augen zu lassen. Wir informieren Sie fortlaufend über den aktuellen Stand des Verfahrens, indem wir Sie in alle Schritte miteinbeziehen.
© Alle Rechte liegen bei Dinkl Rechtsanwälte
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram